Aufrufe
vor 1 Jahr

Technische Dokumentation

  • Text
  • Konnektor
  • Metadaten
  • Audius
  • Kapitel
  • Beschreibung
  • Provider
  • Technische
  • Consumer
  • Dokumentation
  • Adis

Quellsystem audius adis

Quellsystem audius adis Konnektor (Data Provider) Tabelle Customized XML Protokoll-DB Datensatz1,Status, Date Datensatz2,Status, Date Datensatz3,Status, Date Datensatz4,Status, Date 1:1 Protokollierung adis Kernel Transaktionssteuerung pro Datensatz Metadaten Mapping Transformationsbeschreibung + Skripts Metadaten Konnektor (Data Consumer) SAP Brain DB .txt .~ Zielsystem ERP System Abbildung 3: Datentransfer zum Fremdsystem Stand:04.11.2021 Technische Dokumentation von adis 6

3 D U R C H F Ü H R U N G D E S D A T E N T R A N S P O R TS Ein Import- oder Exportvorgang wird als Job bezeichnet. Dieser Job muss zunächst erstellt werden. Die Definition der Parameter eines Jobs erfolgt über eine graphische Oberfläche, den adis Administrator. Hierbei sind sowohl Quellsystem (Data Provider) und Zielsystem (Data Consumer) genau zu beschreiben, als auch das Mapping, d.h. die Zuordnung der Quelldaten (z.B. Tabellenspalten) zu den entsprechenden Daten des Zielsystems. Jedem Job werden genau ein Data Provider und ein Data Consumer zugeordnet. Über die Attribute werden Data Provider, Data Consumer und Mapper konfiguriert. Diese Attribute sind aufgrund des offenen Systems sehr unterschiedlich in Abhängigkeit des verwendeten Quell- bzw. Zielsystems. Ziel- und/oder Quellsystem können sein: • Textdateien (CSV oder SDF) • ERP-System (SAP, Brain) • Datenbanken (MS SQL, ORACLE, DB2, …) • XML-Dateien Nachdem ein Job angelegt und konfiguriert wurde, kann dieser geändert oder gelöscht werden. adis basiert auf einem Windows Dienst. Mit den bekannten Systemfunktionen kann der definierte Job gestartet, gestoppt, pausiert und wieder fortgesetzt werden. 3.1 Ablauf eines Jobs Im ersten Schritt des Vorgangs werden die Daten vom Data Provider ausgelesen, der seine Verbindungsinformationen aus den Einstellungen des laufenden Jobs bezieht. Die so gewonnenen Daten werden durch den XML-Konverter in Nutz- und Metadaten aufgeteilt und in einem XML Dokument gespeichert. Dieses normalerweise temporäre Dokument kann optional in ein Verzeichnis gesichert werden. Es wird aber auf jeden Fall an die Protokolldatenbank übergeben. Datenbank Data Provider Textdatei XML- Konverter adis XML- Dokument Enthält Metaund Nutzdaten Protokoll- Datenbank Abbildung 4: Auslesen der Daten und Weitergabe an die Protokoll-DB Die Protokolldatenbank führt zuerst einen Metadatenvergleich zwischen den übergebenen Metadaten aus dem XML-Dokument und den gespeicherten Metadaten des letzten Importlaufs desselben Datensatzes durch. Dieser Vergleich ist nötig, da in der Protokolldatenbank nicht für jeden Datensatz dessen Metadaten gespeichert sind, um Redundanzen zu vermeiden. Ändern sich die Metadaten (Felder, Feldlängen, Mapping etc.), erkennt die Protokolldatenbank durch den Metadatenvergleich diese Änderungen und erzeugt somit eine neue Metadatenversion für diesen Datensatz. Durch diese Metadatenversionierung können später alle gespeicherten Daten wieder verwendet werden, da zu allen Nutzdaten auch die entsprechenden Metadaten vorhanden sind. In der Protokolldatenbank gibt es eine Tabelle „adisMetadataFieldLog“, die die Metadaten an sich enthält und eine Tabelle „adisMetadataVersionLog“ in der die Metadatenversionierung gespeichert wird. Die Nutzdaten werden in der Tabelle „adisRecordLog“ abgelegt. Zusätzlich wird in der Tabelle „adisRecordSetLog“ eine Übersicht über alle eingelesenen Datensätze für Stand:04.11.2021 Technische Dokumentation von adis 7

Konnektor Metadaten Audius Kapitel Beschreibung Provider Technische Consumer Dokumentation Adis

Blog

© 2022 by Yumpu